England02
Deutschland
Huette-web02
Hyla rhodopepla - Roter Laubfrosch
Schlangen Snakes Ophidia
Sitemap / Index
Eidechsen Lizards
Krokodile Crocodiles Crocodylia
Schildkröten Trutles Testudines

What's new
Naturkundemuseum Stuttgart PDF-Dateien

- P a n g u a n a -

Impressum Kontakt

 

Panguana  Regenwald  Rainforest  Selva Herpetofauna Andreas Schlueter Froesche Frogs Ranas Amphibians Anfibios Amphibien Lithodytes Leptodactylus lineatus Atta cephalotes Reptilien  Reptiles  Animals  Plants Peru Tropischer Regenwald Tropical Rainforest Tropische Regenwälder Forest Amazon Amazonas Pachitea  Llullapichis  Species Artdiversität  Biodiversität  Biodiversity  Hotspot 

 

England02

Reptilien der Baumkronen....

Peru Rainforest Amazon Pachitea Llullapichis Panguana Species Diversity : Reptilien in den Baumkronen

Wo sich Frösche aufhalten und Jungvögel noch nicht flügge sind, da sind meist auch die Schlangen nicht weit. Einige Arten haben sich zu wahren Kletterkünstlern entwickelt. Das ist besonders erstaunlich bei Tieren, die im Laufe ihrer Evolution ihre Gliedmaßen verloren haben. Die Schlanknatter (Leptophis ahaetulla) ist so ein Kletterkünstlerin, die vor allem
Baumfröschen und kleinen Echsen, wie Geckos und Anolis, nachstellt. Diese grün gefärbte Schlange, die der Umgebung optisch hervorragend angepasst ist, hat einen schwach giftigen Speichel, der vermutlich nur auf ihre spezifischen Beutetiere wirkt. Sie ist keine ausschließliche Bewohnerin des Kronendaches sondern durchstreift sämtliche Etagen der Bäume. Bei Gefahr reißt sie ihr Maul weit auf und verlässt sich auf die abschreckende Wirkung dieser Drohgebärde. Nur äußerst selten beißt sie wirklich einmal zu. Baumschlangen sind meistens sehr schlank und wirken seitlich zusammengedrückt. In der Mehrzahl sind sie grün gefärbt, wie die Grüne Hundskopfboa (Corallus caninus), die einzige Riesenschlange Amazoniens, die auch in größeren Höhen auf Bäumen lebt. Mit ihren sehr langen, spitzen, reusenähnlich nach hinten gerichteten Zähnen macht sie vor allem Jagd auf Vögel.

Text und Fotos © Andreas Schlüter 2003-2004